buchhandlung drift

Sarah Glidden: Israel verstehen - in 60 Tagen oder weniger, Panini


Fragen an Israel 


How to understand Israel in 60 days or less - Israel verstehen in 60 Tagen ist der Titel des vielgelobten Graphic Novel-Debüts der jungen Zeichnerin Sarah Glidden aus Boston, in dem sie die Erfahrungen ihres ersten eigenen Israelbesuchs illustriert und erzählt. Die Gelegenheit dazu ergibt sich für sie mit der Teilnahme an einem sogenannten "Birthright"-Trip ergibt, den junge Menschen mit jüdischem Hintergrund wahrnehmen können, wenn sie nicht in Israel leben. Trotzdem werden sich auch viele andere Menschen in Glidden's Schilderungen wiedererkennen, die irgendwann einmal neugierig, skeptisch, kritisch oder auch nur sonnenhungrig ein erstes Mal am Flughafen Ben Gurion gelandet sind, ohne in dem Land, in dem er liegt, aufgewachsen zu sein.

Das liegt nicht nur daran, dass die Birthright-Touren eine nicht gerade aussergewöhnliche Konstellation mit sich bringen, die sich alle vorstellen können, die in ihrem Leben schon einmal an einer Gruppenreise, die speziell für Menschen zwischen 18 und 26 Jahren angeboten werden, vorstellen können: Einen Bus voll mit jungen Erwachsenen, die mit einem feststehenden Programm unter der Leitung von anderen, nur wenig älteren jungen Erwachsenen für ein paar Wochen durch eine Region gefahren werden und dabei angeregt werden sollen, ihren sozialen und historischen Kenntnisstand im angeregten Austausch zu erweitern.

Entscheidender für die unkomplizierte Rezeption der Reisegeschichte dürfte sein, dass es Glidden gelingt, angenehm unprätentiös die Fragen zu erinnern, die sie an das Land hatte, dass für sie allein dadurch, dass sie Jüdin ist, vorher keine tiefere Bedeutung hatte. Auch wenn es zuweilen an eine kinderbuchentlehnte Entdeckungsreise erinnert: Was How to understand Israel... ausmacht, ist das Teilhaben an der Reflektion einer jungen Frau, die sich zunächst sehr sicher ist, was sie über die konflikthafte Geschichte des Landes denkt und dann allmählich bemerkt, dass die Reise kein  Propaganda-Trip im erwarteten Sinne ist. So erlangt sie allmählich das Fragende zurück, dass an jedem Ort der Welt notwendig ist, um sich ihm anzunähern. Sie weiß am Ende auch, dass eine organisierte Reise wie diese Grenzen haben muss und auch, dass sie sie beim nächsten Mal gern überschreiten möchte.

Warum How to understand Israel aber keinesfalls nur eine Erinnerungshilfe, sondern auch eine Einladung ist, lässt sehr genau sagen: Diese Graphic Novel ist weder ein universaler  Erlebnisbericht, noch kann er eine Reise nach Israel ersetzen. Die Fragen an dieses Land, seine Geschichte, seine Menschen, und an die politischen Kontroversen, die seine Gesellschaft durchziehen - die kann und muss man (sich) schon selber stellen. Danach könnten Sarah Gliddens' Erinnerungen den eigenen verblüffend ähnlich sein, aber das kann einem das Gefühl, dass in Israel alles immer so kompliziert ist, auch einmal auf angenehme Weise etwas erleichtern.

Sarah Glidden: Israel verstehen - in 60 Tagen oder weniger, Panini, 206 Seiten, 24.95 Euro

(Claudia Krieg)