buchhandlung drift
< Albert Londres: Die Strafgefangenen der Landstraße. Reportagen von der Tour de France, Covadonga Verlag

Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort, Dumont


Sehen wir einmal vom fürchterlich langen Titel dieses Romans ab, der im Original schlicht The Teleportation Accident heißt, dann eröffnet „Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort“ ein wahres Kunststück der modernen Literatur.
Egon Loeser, Bühnenbildner im Berlin der 1930er Jahre, Sohn aus gutem Hause, Künstler, Bohemien, Dandy, vor allen Dingen aber mit seinem Sexualleben restlos unzufrieden und damit die Art von Hauptfigur, bei der wir mit den Augen rollen, uns an den Kopf fassen, ihn dann ungläubig schütteln und um jeden Preis wissen möchten, was dieser Typ als nächstes anstellt.
Loeser ist nicht nur Teil der Kunstszene, er ist auch ihr großer Verächter. Zwar hapert die eigene Kunstfertigkeit an allen Ecken und Enden, dennoch wird Loeser nicht müde, seiner Abneigung gegenüber Berühmtheiten wie Bertolt Brecht oder Alfred Döblin freien Lauf zu lassen. Loesers offenkundige Ignoranz sorgt für die komischen und bissigen Kommentare im Werk. Gleichzeitig ist es diese Engstirnigkeit, die ihn zur Wette verführt, dass dieser „Hitler“, von dem die Zeitungen berichten, keinen, aber auch gar keinen Einfluss auf sein Leben haben wird… Hitler spielt dennoch eine bedeutende Rolle. Es ist Adele Hitler, welche Egon Loeser begehrt, ja ihr sogar um die halbe Welt nachreist, besessen vom Gedanken, in ihr das wahre Glück zu finden.
Ned Beauman hat sein Werk mit unzähligen Ideen gespickt. Dialoge und Beobachtungen erlangen durch den retrospektiven Blick an Tiefe.

„Und auch diese Depression macht uns nichts aus“, sagte Achleitner. „Sechs Millionen Arbeitslose, das kommt einem nicht so viel vor, wo doch keiner von uns jemals auf eine richtige Arbeit aus war.“
„Trotzdem, wo soll man mit sechs Millionen überflüssigen Menschen hin?“, sagte Rackenham.

„Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort“ ist ein überbordend humorvoller Roman über die düstersten Kapitel der Geschichte.

Ned Beauman: Egon Loesers erstaunlicher Mechanismus zur beinahe augenblicklichen Beförderung eines Menschen von Ort zu Ort, Dumont 2014, 416 Seiten, 9,99 EUR

(Marius Hoffmann)